Folgen:

Apple iPhone 12, iPhone 12 mini, iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max offiziell

Apple iPhone 12 Beitragsbild
Bild: Apple
(Beitragsbild: © 2020 Apple)

Apple hat heute nicht nur einen neuen HomePod vorgestellt, sondern auch gleich vier neue iPhones. Das iPhone 12, iPhone 12 mini, iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max. Wir haben alle Details, Preise und Bilder zu den neuen iPhones für Euch im Überblick.

Apple iPhone 12 (Mini)

Das iPhone 12 ist einmal mehr das Gerät für die große Menge. Das Smartphone kommt mit einem 6,1 Zoll großem Super Retina XDR OLED-Touchscreen, der mit FullHD+ bei etwa 460 Ppi scharf auflöst. Das iPhone 12 ist im Vergleich zu seinem Vorgänger 11 Prozent dünner, 15 Prozent kleiner und ganze 16 Prozent leichter. Auch das Glas auf der Vorder- und Rückseite soll dieses Jahr mal wieder stabiler sein. Bei den Farben kann man sich zwischen Schwarz, Weiß, Rot, Blau und Grün entscheiden.

Angetrieben wird vom A14 Bionic, den wir mittlerweile auch aus dem iPad Air 4 kennen. Das ist aktuell mit Abstand der schnellste und stärkste Smartphone-Prozessor. Dieser Prozessor ist im 5 Nanometer-Verfahren gefertigt. Die CPU soll ganze 50 Prozent schneller sein, als die komplette Konkurrenz. Auch die GPU wurde deutlich verbessert. Dazu gibt es entweder 64 Gigabyte, 128 Gigabyte oder 256 Gigabyte Speicher. Infos zum RAM nannte man wie gewohnt nicht.

Alle iPhones unterstützen 5G, was allerdings in Deutschland noch kein allzu großen Mehrwert bietet. Allerdings dürften die Menschen in den USA sehr von 5G profitieren.

Bei der Kamera tat sich im Vergleich zum iPhone 11 nicht viel. Wir haben noch immer eine Dualkamera mit einem Weitwinkel- und einem Ultra-Weitwinkel-Sensor. Die Auflösungen liegen dabei bei 12 Megapixel und 12 Megapixel. Es soll sich um einen neuen Sensor handeln, der deutlich mehr Licht aufnehmen kann. Der Portrait-Modus und andere ähnliche Funktionen sind wieder mit an Bord. Dabei verbesserten sich „Deep Fusion“, der Nachtmodus und „Smart HDR“. Der Nachtmodus ist dieses Jahr auch endlich bei der Ultra-Weitwinkelkamera und Frontkamera verfügbar.

Apple iPhone 12 Beitragsbild

Bild: Apple

Beim iPhone 12 führt Apple ein neues Wirelles-Charging, welches sich MagSafe nennt, ein. Wie der Name schon sagt, handelt es sich hierbei um einen magnetischen Wirelles-Charger, mit dem bis zu 15 Watt Schnellladen möglich ist.

Erstmals führte Apple auch eine Mini-Variante ein. Der Unterschied hier ist die Displaygröße, die nur 5,4 Zoll beträgt. Damit ist der Touchscreen um 0,1 Zoll kleiner als beim iPhone 8 Plus. Ansonsten gibt es bei der restlichen Ausstattung keine Unterschiede zum größeren iPhone 12.

Das Apple iPhone 12 kann ab dem 16. Oktober vorbestellt werden, die Auslieferung startet am 23. Oktober. Hingegen kann das iPhone 12 mini erst ab dem 6. November vorbestellt werden, die Auslieferung startet auch am 13. November. Die Preise liegen dabei bei 799 Euro für das mini und 899 Euro für das „normale“ iPhone 12 in der kleinsten Speichervariante mit 64 GB.

Apple iPhone 12 Pro (Max)

Apple Iphone 12 pro Beitragsbild

Bild: Apple

Letztes Jahr gab es erstmals eine Pro-Version des iPhones und in diesem Jahr ist das nicht anders. Die Super Retina XDR Displays messen 6,1 Zoll und 6,7 Zoll in der Diagonale, womit beide Smartphones etwas größer als ihre jeweiligen Vorgänger sind. Die Auflösungen liegen auch hier bei FullHD+ mit OLED. Wie bereits vermutet, bieten die Displays leider keine flüssige Bildwiederholrate von 120 Hertz. Der etwas kantigere Rahmen besteht auch dieses Jahr aus Edelstahl und die Rückseite aus mattem Glas. Außerdem sind sie nach IP-68 gegen das Eindringen von Wasser und Staub geschützt.

Auch in den Pro-Modellen werkelt der A14 Bionic. Statt der 64-Gigabyte-Version gibt es nach oben hin aber eine Ausführung mit 512 Gigabyte Speicher. Infos zum Arbeitsspeicher wurden auch hier nicht genannt.

Wie wir es schon aus dem vergangenen Jahr kennen, bekommen wir auch im Apple iPhone 12 Pro (Max) eine Triple-Kamera bestehend aus einem Weitwinkel-, einem Ultra-Weitwinkel- und einem Telesensor. Zusätzlich verbaute Apple noch den LIDAR-Sensor für AR-Anwendungen, wie wir ihn bereits im diesjährigen iPad Pro sahen. Dieser verbessert unter anderem den Autofokus bei Lowlight. Die Auflösungen der Kameras liegen bei 12 Megapixel, 12 Megapixel und 12 Megapixel.

Auf dem Papier also alles wie im letzten Jahr, allerdings soll sich in der Praxis einiges verbessert haben. Während das iPhone 12 Pro Max einen 2,5-fach optischen Zoom bietet, muss man sich beim kleineren Pro nur mit einem 2-fach optischen Zoom zufriedengeben. Der Zoom soll also merkbar besser sein, zumindest beim Max-Modell. Zudem ist der Hauptsensor im Pro Max ganze 47 Prozent größer als noch im Vorjahr und somit soll deutlich mehr Licht aufgenommen werden können. Ende des Jahres wird auch noch das Feature AppleProRAW freigeschaltet. Damit werden die Bilder noch schärfer und allgemein noch besser.

Das Apple iPhone 12 Pro kostet 1.149 Euro und startet zur Auslieferung am 23. Oktober. Die Vorbestellung startet allerdings früher, nämlich am 16. Oktober. Der Startpreis des Pro Max liegt bei 1.249 Euro und ist ab dem 13. November erhältlich, Vorbestellungen sind am 6. November möglich.

Empfehlungen für Dich

Fabian Menzel

Fabian ist erst seit kurzer Zeit bei TechnikNews. Er interessiert sich vor allem für Smartphones und schreibt darüber gerne Artikel. In seiner Freizeit fotografiert er mit seinem Huawei P40 Pro+ und hört gerne Musik.

Fabian hat bereits 22 Artikel geschrieben und 4 Kommentare verfasst.

Web | Twitter | Insta | Snap | Huawei P40 Pro Plus
Mail: fabian.menzel@techniknews.net | bitte NICHT für allgemeine Anfragen, Kooperationen! Hier lang: Kontakt

2

avatar
neueste älteste beste
Lowri
Gast
Lowri

Danke für den Überblick aber Wichtigste Frage, noch Ladegerät im Lieferumfang??